Thomas Grumke, Dr. phil., MA, Politikwissenschaftler, Jg. 1970

  • Studium der Politik- und Literaturwissenschaft in Osnabrück, Ottawa, Berlin und Frankfurt/Oder.

  • Promotion zum Rechtsextremismus in den USA bei Professor Michael Minkenberg und Professor Hans Joas; Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung.

  • Anstellungen bei einer NGO in New York, der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh und dem Zentrum Demokratische Kultur, Berlin.

  • Seit 2004 wissenschaftlicher Referent in der Abteilung Verfassungsschutz des Innenministeriums Nordrhein-Westfalen. Ausserdem Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

  • Zahlreiche Publikationen - vor allem zum Themenbereich Rechtsextremismus - sowie intensive Vortragstätigkeit in Deutschland und in den USA.


  • einschlägige Veröffentlichungen:

  • Grumke, Thomas (2001): Rechtsextremismus in den USA, Opladen (Leske + Budrich). Rezensionen des Buches hier abrufbar.

  • Grumke, Thomas/Wagner, Bernd (Hrsg.) (2002): Handbuch Rechtsradikalismus. Personen - Organisationen - Netzwerke: Vom Neonazismus bis in die Mitte der Gesellschaft, Opladen (Leske + Budrich).

  • Greven, Thomas/Grumke, Thomas (Hrsg.) (2006): Globalisierter Rechtsextremismus? Die extremistische Rechte in der Ära der Globalisierung, Wiesbaden (Verlag für Sozialwissenschaften).

  • Grumke, Thomas/Klärner, Andreas (2006): Rechtsextremismus, die soziale Frage und Globalisierungskritik. Eine vergleichende Studie zu Deutschland und Großbritannien seit 1990. Studie erstellt im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. Download der Studie im PDF-Format